Aktuelles

v. l. Martin Gschwandtner, BH Johannes Beer, Waltraud Schobermayr, Peter Salinger, Hans Übleis.

Neuer Vorstand gewählt – Dank an  Waltraud Schobermayr

Bei der Mitgliederversammlung des Vereines Sozialzentrum wurde ein neuer Vorstand gewählt. Waltraud Schobermayr, seit 1997 im Vorstand, kandidierte nach 12 Jahren Vorsitztätigkeit nicht mehr. Mit ihr schieden auch Gründungsmitglied Wolfgang Wiesmayr (31 Jahre im Vorstand), Karl Kronlachner (30 Jahre im Vorstand) und Franz Seiringer (12 Jahre im Vorstand) aus dem Vorstand aus. Als neues Vorsitzteam wählten die Mitglieder einstimmig Hans Übleis (Obmann), Gerlinde Mayer und Burgi Thönessen (Stellvertreterinnen).
Waltraud Schobermayr und ihren ausscheidenden Kollegen wurde im Beisein von Bezirkshauptmann Johannes Beer und seinen Vorgängern Martin Gschwandtner und Peter Sallinger sowie der Generaloberin der Franziskanerinnen Sr.Angelika Garstenauer für ihr Engagement gedankt. In Schobermayrs Vorsitzführung fielen unter anderem die Eröffnung des Sozialmarktes „Der Korb“ und des Mittagstisches im Elisabethstüberl sowie der Ausbau des Kinderschutzzentrums. Dazu kommt das Engagement des Vereines in der Integrationsarbeit mit den Projekten Wohnungsagentur und Integrationshelferinnen.
Schobermayr bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit im Vorstand und würdigte die Arbeit der haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Der neue Obmann Hans Übleis freut sich auf die Tätigkeit des neuen Vorstandes. „Diese werden wir in bewährterer Weise überparteilich und überkonfessionell handhaben“.

v. l: Monika Stadlmayr, Ernst Huber, Gerlinde Mayer, Annekatrin Prohaska Hans Übleis, Karl Gruber, Burgi Thönessen, Martin Sattleder, Katja Eder, Günter Cerny.

 

 

 

 

Solidaritätsaktion für Kupfermuckn-Verkäufer

Die Verkäufer der Straßenzeitung „Kupfermuckn“ gehörten zum gewohnten Stadtbild in Vöcklabruck. Die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus haben für sie drastische Auswirkungen. Von einem Tag auf den anderen konnten sie keine Zeitungen mehr verkaufen und stehen nun ohne Einkommen da. Die Verkäufer waren zum Großteil slowakischen Roma, die Mitte März in ihre Heimat zurückkehren mussten. Die soziale und wirtschaftliche Situation in ihren Dörfern ist katastrophal. Es gibt keine Arbeit. Die Unterkünfte sind desolat und die hygienischen Bedingungen äußerst schlecht.
Wir haben daher eine Solidaritätsaktion gestartet und beim Verein Sozialzentrum ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN AT 36 1860 0000 1609 5879, Verwendungszweck „Kupfermuckn“. Wir ersuchen alle, die bisher die slowakischen Roma durch den Kauf der Kupfermuckn unterstützt haben, nun durch eine Spende zu helfen. Wir sind mit den Roma in Kontakt und werden Ihnen das Geld überweisen. Wir hoffen mit der Solidaritätsaktion zumindest einen Teil des entgangenen Einkommens von rund 1000 Euro im Monat – alle fünf Verkäufer zusammengerechnet – ersetzen zu können.
Die Kupfermuckn-Verkäufer waren regelmäßig Gäste des Mittagstisches im Elisabethstüberl, Der Mittagstisch wird voraussichtlich am 18. Mai wieder aufsperren. Wann die Roma aus der Slowakei wieder nach Vöcklabruck kommen können ist aufgrund der Reisebeschränkungen derzeit ungewiss.